Nachschulungen bei INFAR Wien

NachschulungUnser Nachschulungs-Angebot beinhaltet folgende Kurse:

Wo finden die Kurse statt?

  
Landesstelle Infar-Wien
Hermann-Bahr Straße 9/11
A-1210 Wien

 Europahaus
 Linzer Str. 429
 1140 Wien

Wie kann ich mich anmelden?

Bitte nützen Sie die Schnellanmeldung auf der linken Seite oder senden Sie uns Ihre Anfrage mittels Kontaktformulars. Gerne nehmen wir Ihren Anruf unter 01/50 41 546 entgegen. Oder Sie kommen persönlich in die INFAR Wien-Zentrale: Hermann-Bahr Straße 9/11, A-1210 Wien

Wie lange dauert der Kurs?

Es finden vier Kurssitzungen mit ca. zehn TeilnehmerInnen, verteilt auf mindestens 22 Tage (üblicherweise viermal ein Tag pro Woche, z.B. vier Montage) statt. Eine Kurssitzung dauert etwa drei Stunden. Am Ende der Nachschulung erhalten Sie und die Behörde eine Kursbestätigung über die Absolvierung der Maßnahme.

Was muss ich selbst im Kurs machen?

Voraussetzung für den Erhalt einer Kursbestätigung ist die aktive und regelmäßige Teilnahme am Kurs. Es gibt keine Prüfung.

Worauf muss ich sonst noch achten?

Trinken Sie vor dem Kurs keinen Alkohol. Achten Sie in diesem Zusammenhang auch auf
eventuellen Restalkohol vom Vortag.

Was kostet der Kurs?

zur Preisübersicht >>

Wen betrifft die Nachschulung für alkoholauffällige KraftfahrerInnen?

Die Nachschulung für alkoholauffällige KraftfahrerInnen betrifft in erster Linie all jene, die mit über 1,2 Promille Alkohol im Blut von der Polizei angehalten wurden oder einen Alkoholtest verweigert haben. Bei ProbeführerscheinbesitzerInnen ist eine Alkoholisierung von über 0,1 Promille Blutalkohol ausschlaggebend.
Mehrmalige Alkoholauffälligkeit am Steuer kann ebenfalls Grund für die Zuweisung zu einer Nachschulung sein, unter Umständen schon bei geringerer Alkoholisierung als 1,2 Promille.

Wen betrifft die Nachschulung bei besonderen Verkehrsdelikten?

Nachschulungen können von der Behörde auch bei bestimmten schwerwiegenden Verkehrsdelikten angeordnet werden. Dazu zählen unter anderem folgende Verkehrsdelikte:

  • das Lenken eines Kraftfahrzeuges unter einer Beeinträchtigung von Sucht- oder Arzneimitteln
  • KraftfahrzeugslenkerInnen, die verkehrsauffällig (wegen Verstoßes gegen die Verkehrsvorschriften, z.B. deutliche Übertretung des Tempolimits) wurden.Dabei gelten für ProbeführerscheinbesitzerInnen gesonderte Regelungen. Nähere Informationen dazu finden Sie hier: www.help.gv.at

Die Nachschulung wird von der Führerscheinabteilung der Bezirkshauptmannschaft oder dem Verkehrsamt der Bundespolizeidirektion Wien angeordnet.

Was sind Inhalte bzw. Ziele der Nachschulung?

Ziel der Nachschulung für alkoholauffällige KraftfahrerInnen ist es, sich mit dem Thema Alkohol im Straßenverkehr auseinander zu setzen. Die TeilnehmerInnen erfahren Hintergründe der Auswirkungen des Alkohols wie auch anderer Risikofaktoren auf das Fahrverhalten.

Ziel der Nachschulung bei verkehrsauffälligen KraftfahrerInnen ist die Auseinandersetzung mit ihrem Fahrverhalten. Insbesondere wird auf die Einstellung zu anderen VerkehrsteilnehmerInnen eingegangen. Dadurch soll eine Förderung des Risikobewusstseins, die Entwicklung einer realistischen Selbsteinschätzung sowie eine Verbesserung der Gefahrenerkennung bewirkt werden.

Ziel der Nachschulung bei sonstiger Problematik ist es, dass KursteilnehmerInnen sich mit den Gefahren von bewusstseinsverändernden und verhaltensbeeinträchtigenden Substanzen (Drogen, Medikamente) im Straßenverkehr auseinandersetzen. Motive und Probleme für den Missbrauch werden aufgezeigt, wobei sich KursteilnehmerInnen mit der Rolle und Funktion von Drogen im ihrem eigenen Leben auseinandersetzen. Dabei werden individuelle
Lösungsmöglichkeiten für künftige Vorfallsfreiheit erarbeitet.

Kurshandbuch für NachschulungenZiel der Nachschulung zum Vormerksystem ist es, dass KursteilnehmerInnen sich rechtzeitig mit ihrem Fahrverhalten auseinandersetzen. Es handelt sich dabei um eine kürzere Nachschulung mit zwei Gruppensitzungen. Je nach Thematik des vorgeschriebenen Kurses wird beispielsweise auf eine Förderung des Risikobewusstseins oder auch auf Auswirkungen von Alkohol im Straßenverkehr eingegangen. Indem sich die KursteilnehmerInnen ihrer unterschiedlichen Verhaltensmuster bewusst werden, ist ein Ziel aller Kursarten Strategien zu entwickeln, um sich in Zukunft besser vor Rückfällen zu schützen. Begleitend zu unseren Kursen erhalten alle KursteilnehmerInnen das INFAR Kurshandbuch für Nachschulungen mit dem Titel "Mit Sicherheit ohne Promille".

 

Wer erfährt von meinem Kursbesuch?

Niemand außer den INFAR-MitarbeiterInnen und Ihrer zuständigen Führerschein-Behörde. Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Die KursleiterInnen unterliegen der Schweigepflicht und Inhalte aus den Kurssitzungen werden nicht weitergegeben.

Wie geht es nach dem Kurs weiter?

Nach Absolvierung aller Kursteile und der vollständigen Bezahlung der Kursgebühr erhalten Sie von uns eine Kursbestätigung für Ihre zuständige Führerscheinbehörde. Diese entscheidet dann über den weiteren Verlauf bezüglich Ihrer Lenkberechtigung.

Brauche ich auch eine verkehrspsychologische Untersuchung?

In manchen Fällen wird von der zuständigen Behörde neben der Nachschulung auch eine verkehrspsychologische Untersuchung angeordnet. Hier finden Sie dazu mehr Informationen.